Chronik der Ereignisse 2014

Veranstaltungen, Meldungen, Stellungnahmen

Mitglieder, Gönner und Freunde der Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben. Vielen Dank für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr 2014. Es gibt Teilerfolge bei den Bestrebungen, das Tiefengeothermievorhaben "Neuried" zu verhindern, aber es ist noch nicht vom Tisch. Die Tücke liegt im Detail. Den aktuellen Stand lesen Sie weiter unten.

Chronologie 2014 in Kürze, die ausführliche Version lesen Sie weiter unten:

 

20.12.2014 - Bohrfirma kauft Bohrgrundstück "Neuried"

15.12.2014 - UM Untersteller in Neuried

10.12.2014 - Tiefengeothermie in der Ortenau vor dem Aus?

 

18.11.2014 - Info-Veranstaltung der BI in Dundenheim.

 

13.10.2014 - Tiefengeothermie im Elsass.

10.10.2014 - Daldrup bezeichnet Klagen als Polemik

01.10.2014 - Projekt Neuried verzögert sich

 

30.09.2014 - Forever Green würde am Oberrhein nicht bohren

30.09.2014 - BI hat 700 Mitglieder

30.09.2014 - Bund fördert 3. Bohrloch in Landau nicht

24.09.2014 - BI hat 670 Mitglieder

23.09.2014 - Infoveranstaltung der BI in Schutterwald.

05.09.2014 - Offener Brief an MdL Marwein

03.09.2014 - Neues EEG Gesetz in Kraft

 

29.08.2014 - Landtagsabgeordneter Marwein widerspricht

29.08.2014 - Bürgerinitiative startet durch

29.08.2014 – Daldrups Bohrprojekt "Zorneding" vor dem Aus!

26.08.2014 - MdL Willi Stächele besucht Goldscheuer

21.08.2014 - Firma Daldrup& Söhne bereitet Bohrung Neuried vor

 

29.07.2014 - MdL Marwein sieht das Projekt "Neuried" kritisch

30.07.2014 - Stadt Kehl hat Klage eingereicht

25.07.2014 - 77,4% der Neurieder sind dagegen

24.07.2014 - Firma Daldrup will letzte Genehmigung beantragen.

23.07.2014 - Gemeinderat Kehl stimmt für Klage gegen Bohrvorhaben

22.07.2014 - Sachverständiger berichtet dem Gemeinderat Kehl.

14.07.2014 - Noch keine Klage der Stadt Kehl eingereicht

01.07.2014 - SWR_Fernsehen vor Ort

 

24.06 2014 - Gründung der BI gegen Tiefengeothermie

 

21.05.2014 - Beschluss der Klage des Gemeinderates Kehl

13.05.2014 - Bürgerversammlung in Kehl

 

10.04.2014 - Informationsveranstaltung in Kehl

20. Dezember 2014 - Bohrfirma kauft Bohrgrundstück "Neuried"

Wie aus der Tagespresse zu entnehmen war hält das Unternehmen Geysir Europe trotz enormer Hürden und Widerstände am Projekt "Neuried fest".

 

Wie berichtet wurde, hat das Unternehmen das Grundstück, auf dem die Bohranlage für das Tiefengeothermie-Vorhaben stehen soll, bereits gekauft.

 

Das ändert nichts an der Tatsache, daß die Bürger der Region das Vorhaben hier nicht wollen.

 

Außerdem läuft auch der Hauptbetriebsplan per 31.12.2014 aus. Die wasserrechtliche Genehmigung steht ebenfalls noch aus. Gerade dort gibt es eine Beteiligung der Bevölkerung, eine größe Hürde im weiteren Genehmigungsverfahren. Es ist also nocht nicht "aller Tage Abend".

 

 

Mehr darüber lesen Sie in einem Bericht der --> Mittelbadischen Presse

 

und --> Mittelbadischen Presse

15. Dezember 2014 - UM Untersteller in Neuried

Der Baden-Württembergische Umweltminister Untersteller besuchte auf Einladung des Neurieder Bürgermeisters Fischer und des Landtagsabgeordneten Marwein am Montag, dem 15. Dezember 2014, Neuried-Altenheim und sprach in der Altenheimer Herbert Adam Halle zur Energiepolitik der grün-roten Landesregierung darunter auch über die Tiefengeothermie.

 

Mehr lesen Sie auf diesen Seiten unter -> Politiker vor Ort

 

Mehr darüber lesen Sie hier --> Wir sind Versuchskaninchen OT

 

Mehr darüber lesen Sie hier --> Untersteller kommt in die Höhle des Löwen OT

 

Mehr darüber lesen Sie hier --> Geothermie bleibt ein heißes Eisen BZ

 

Bilder des Abends finden Sie hier --> Zu den Bildern

10. Dezember 2014 - Tiefengeothermie in der Ortenau vor dem Aus?

So titelte die Kehler Zeitung. Der Anlass war die Mitteilung aus dem Gemeinderat Neuried, der sich gegen die Verlängerung des Pachtvertrages im Zusammenhang mit dem Grundstück auf dem die Tiefenbohrung "Neuried" niedergebracht werden soll. Der Betreiberfirma bleibt jetzt nur noch die Möglichkeit das Grundstück bis zum Jahresende zu kaufen um über dieses verfügen zu können.

 

Geschickt war der Zeitpunkt für die Veröffentlichung, die kurz vor dem Besuch des Umweltministers Untersteller an die Presse ging. Wer den Artikel  nur  flüchtig gelesen hat, bekam den Eindruck, dass  das Thema erledigt sei. Offensichtlich sollte die Mitteilung auch nicht den Abend in der Herbert Adam-Halle in Neuried-Altenheim in ein zu positives Licht setzen.

 

Mehr darüber lesen Sie in einem Bericht der --> Mittelbadischen Presse

18. November 2014 - Info-Veranstaltung der BI in Dundenheim.

Am 18. November um 19.30 Uhr fand in der Lindenfeldhalle in Dundenheim eine Bürger-Infoveranstaltung der Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie statt, in deren Rahmen die Bürgerinnen und Bürger von Neuried, aber auch aus anderen, umliegenden Gemeinden über die Tiefengeothermievorhaben in der Region, im speziellen über das Projekt „Neuried“, aber auch über Projekte im Elsaß informiert wurden. Rund 100 interessierte aus Neuried, waren gekommen und nahmen auch die Gelegenheit wahr, Fragen zum Thema zu stellen.

13. Oktober 2014 - Tiefengeothermie im Elsass.

Die Bauanträge für die Tiefengeothermievorhaben sind eingereicht und im November soll es eine Bürgerbeteiligung geben. Wir sprechen von mehreren Tiefengeothermievorhaben im nahen Elsaß, darunter eines im alten Ölhafen von Strasbourg (gegenüber von Kehl), in Hoenheim (nördlich von Strasbourg), Eckbolsheim (westlich von Strasbourg), Vendenheim (nördlich von Hoenheim) und Illkirch (Südwestlich von Strasbourg). Weitere Projekte sollen folgen.

 

Mehr darüber lesen Sie in einem Bericht der --> Mittelbadischen Presse

10. Oktober 2014 - Daldrup bezeichnet Klagen als Polemik

Der Vorstandschef von Daldrup & Söhne, Josef Daldrup,meldete sich erstmals bei uns über die Zeitung zu Wort. Er bezeichnet die Klagen aus der Polemik heraus geboren.

 

Mehr darüber lesen Sie in einem Bericht der --> Mittelbadischen Presse

 

Unsere Meinung dazu:

 

Zum Thema Tiefengeothermie gibt es offensichtlich verschiedene Ansichten. Für die Umsetzung dieser Technologie ist  auf jeden Fall die Tiefengeothermiebranche an sich, die alle Risiken der Technologie die wir öffentlich machen in Abrede stellen, als falsch und unwahr bezeichnet. Ist ja auch verständlich, denn dort herrschen knallharte wirtschaftliche Interessen und die Gegner sind lediglich die die stören.

 

Bei uns herrschen keine wirtschaftlichen Interessen, sondern lediglich die persönliche Betroffenheit und Sorge um unseren Lebensraum, die Wohnqualität, den Oberrheingraben als Grundwasserspeicher und unsere Häuser als Altersversorgung. Aber die Sorge ist völlig unbegründet aus Sicht der Gegenseite. Das Gegenteil zeigen uns Schadensereignisse bei den Projekten wie in Landau und Basel. Die kann man nicht weg argumentieren.

01. Oktober 2014 - Projekt Neuried verzögert sich

Firma Daldrup gibt in ihrem Halbjahres-Geschäftsbericht bekannt, dass sich das Projekt Neuried durch die laufende Klage der Stadt Kehl verzögern wird. Es soll nicht mehr Anfang 2015 mit der Umsetzung begonnen werden, sondern im Laufe des Jahres 2015.

30. September 2014 - Forever Green würde am Oberrhein nicht bohren.

Das Geothermieunternehmen FG-Forever Green gibt bei einer Infomationsveranstaltung im bayrischen Gars bei Rosenheim bekannt, dass im bayrischen Molassebecken gute Bedingungen für Tiefenbohrungen vorhanden sind. Dies im Gegensatz zu anderen Gegenden in Deutschland, zum Beispiel am Oberrhein, wo sie nie bohren würden!!! 

30. September 2014 - BI hat 700 Mitglieder

Die Bi hat bereits 700 Mitglieder!! Sind Sie schon Mitglied?

 

Weitere Infos finden Sie hier --> Mitglied werden

30. September 2014 - Bund fördert 3. Bohrloch in Landau nicht

Es wurde bekannt gegeben, dass der Bund das dritte Bohrloch in Landau/Rheinland-Pfalz nicht fördern wird.

 

Zur Erinnerung: In Landau wurde das Geothermiekraftwerk aufgrund aufgetretener Schäden infolge induzierte Seismizität stillgelegt, soll aber wieder aktiviert werden. 

24. September 2014 - BI hat 670 Mitglieder

Die Bi hat bereits 670 Mitglieder!! Sind Sie schon Mitglied?

 

Weitere Infos finden Sie hier --> Mitglied werden

23. September 2014 - Infoveranstaltung der BI in Schutterwald

Am 23. September 2014 um 19.30 Uhr fand in der Schutterwälder Mörburghalle eine Infoveranstaltung der Bürgerinitiative statt, bei der die Mitbürgerinnen und Mitbürger über die Geothermievorhaben in der Region, im speziellen das Projekt „Neuried“ und dem Raum Strasbourg informiert wurden.

 

Weitere Infos finden Sie hier --> Schutterwald

03. September 2014 - Neues EEG Gesetz in Kraft

Seit dem 1. August hat das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Gültigkeit. Unter anderem enthält es einige grundlegende Änderungen, die auch die Geothermie betreffen.

 

Ab dem Jahre 2018 werden die Fördersätze für neue Anlagen pro Jahr um 5% verringert. Alle bis zum Jahre 2016 bergrechtlich genehmigten Anlagen unterliegen nicht diesem Modell und erhalten noch die alte Einspeisevergütung. Allerdings müssen die Anlagen vor 2021 in Betrieb genommen sein.

 

Außerdem muss auf den selbst erzeugten Strom die EEG-Umlage bezahlt werden. Diese Verfahrensweise verlängert die Amortisationszeit der Anlagen und verringert damit die Wirtschaftlichkeit.

05. September 2014 - Offener Brief an MdL Marwein

Offener Brief des Kehler Gemeinderates Heinz Rith an MdL Thomas Marwein im Zusammenhang mit der Äußerung des MdL Willi Stächele, Schadensregulierungen im Zusammenhang mit der Tiefengeothermie betreffend.

 

Den vollen Text und das Presseecho lesen Sie hier -->

29. August 2014 - Landtagsabgeordneter Marwein widerspricht

Der Landtagsabgeordnete der Grünen, Thomas Marwein widerspricht dem Landtagsabgeordneten Willi Stächele bezüglich seiner Aussage, dass bei Schäden durch Geeothermie das Land haften müsste, also der Steuerzahler. Tatsache ist, dass die Haftung nicht endgültig geregelt ist. Bei Probebohrungen ist keine Versicherung vorgeschrieben die Schäden abdeclen würde. Im Übrigen zahlt der Steuerzahler die Zeche sowieso, nämlich über den Strompreis. Mehr Infos lesen Sie in dem Beitrag der Mittelbadischen Presse.

 

Hier der Link zum Beitrag der Mittelbadischen Presse  -->

 

Hier der Link zum Beitrag der Badischen Zeitung  -->

29. August 2014 - Bürgerinitiative startet durch

Die Bürgerinitiative beendet die Sommerpause und startet durch. In Kittersburg und Neuried Müllen werden derzeit Unterschriften gegen die geplanten Tiefengeothermieprojekte gesammelt. Am 10. September findet in dem Langhurster Gasthaus Linde ein Informationsstammtisch statt und am 23. September der große Informationsabend in der Mörburghalle in Schutterwald. Mehr Infos lesen Sie in dem Beitrag der Mittelbadischen Presse.

 

Hier der Link zum Beitrag der Mittelbadischen Presse  -->

29. August 2014 - Daldrups Bohrprojekt "Zorneding" vor dem Aus!

Das interkommunale Geothermieprojekt Vaterstetten/Grasbrunn/Zorneding, östlich von München steht vor dem Aus, wie die Süddeutsche Zeitung am 29. August 2014 berichtet. Der Investor, Daldrup und Söhne mit seinen Töchtern Geysir und Exorka teilte mit, dass das Geothermieprojekt nicht forgesetzt wird, weil keine Versicherung gefunden wurde, die das Risiko einer Fehlbohrung übernommen hätte. Außerdem kamen Zweifel an der Rentabilität auf. Das Projekt war von den genannten Gemeinden gewollt und man suchte über 7 Jahre nach einem Investor.

26. August 2014 - MdL Willi Stächele besucht Goldscheuer

Das Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg, Willi Stächele besuchte Goldscheuer um sich über das bzw. die Tiefengeothermieprojekte in der Region zu informieren. Mehr Infos lesen Sie in dem Beitrag der Mittelbadischen Presse.

 

Hier der Link zum Beitrag der Mittelbadischen Presse  -->

21. August 2014 - Daldrup & Söhne bereitet Bohrung "Neuried" vor

Die Westfälischen Nachrichten berichten in ihrer Online-Ausgabe vom 21.8.14, dass die Firma Daldrup & Söhne die Bohrung für das Geothermie-Kraftwerk Neuried vorbereitet und Anfang 2015 mit den Bohrungen beginnen will. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens Daldrup, Wolfgang Clement, von 1998 bis 2002 Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und von 2002 bis 2005 Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, freut sich über die zunehmende politische Unterstützung für die Geothermie!

 

Aber halt da war doch noch was? Was ist mit den Menschen vor Ort, die kommen da gar nicht vor? Nehmen Sie die nicht mit? Übrigens: Das Gewerbegebiet Basic ist rund 680 m von der Bohrstelle entfernt, die Ortslage Kittersburg 800 m, das Gewerbegebiet Waseneck 1000 m, die Eschauer Alle in Goldscheuer 1000 m die Ortslage Goldscheuer 1200 m, die Aussiedlerhöfe bei Neuried 1200 m, Hohnurst 2100 m, da müssen sie die Menschen mitnehmen.

 

Merke: Ignoranz und Arroganz waren noch nie ein guter Nährboden für eine gute Zusammenarbeit und Akzeptanz eines Themas. Da sollte sich das Unternehmen mal den 80-seitigen "Leitfaden zur Öffentlichkeitsarbeit für Geothermieprojekte, Planung, strategische Ausrichtung und Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen durch Projektbetreiber" ansehen, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Da steht drin wie man es macht. Hier den Link zur Seite wo sie den Leitfaden herunterladen können:

 

--> Leitfaden

29. Juli 2014  - MdL Marwein sieht das Projekt "Neuried" kritisch

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein hat in einem Gespräch mit dem Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer über das Tiefengeothermie-Projekt Neuried debattiert. Der MdL sieht das Vorhaben in einigen Punkten kritisch.

 

Hier der Link zum Beitrag der Badischen Zeitung  -->

 

Hier der Link zum Beitrag der Mittelbadischen Presse  -->

30. Juli 2014  - Stadt Kehl hat Klage eingereicht

Die Stadt Kehl hat heute die Klage gegen die Tiefengeothermiebohrung eingereicht, wie der Radiosender SWR4  berichtete. Rechtsanwalt Werner Forkel aus Steinweiler vertritt die Stadt Kehl.

 

Hier der Link zum Beitrag der Badischen Zeitung -->

 

25. Juli 2014  - 77,4% der Neurieder sind dagegen

Unter der Überschrift" Die Neurieder sind nicht wunschlos glücklich" berichtet die Badische Zeitung über eine Umfrage, nach der 77,4% der Neurieder Probebohrungen für die Tiefengoethermie ablehnen.

 

Hier der Link zum Beitrag der Badischen Zeitung  -->

24. Juli 2014  - Firma Daldrup will letzte Genehmigung beantragen.

Die Firma Daldrup, das Unternehmen, das die Bohrgenehmigung für das Tiefengeothermiekraftwerk Neuried beantragt hat, kündigte unter anderem im Online-Dienst "Finanztreff" an, dass es nun die noch fehlende wasserrechtliche Genehmigung beantragen wird und die Geysir Europe GmbH Anfang 2015 mit den Bohrarbeiten in Neuried beginnen will!!

23. Juli 2014  - Gemeinderat Kehl stimmt für Klage gegen Bohrvorhaben.

Am Abend des 23.07. stimmte der Gemeinderat der Stadt Kehl, nicht ganz einstimmig, zu dass die Klage gegen die Genehmigung der Tiefengeothermiebohrung auf Gemarkung Neuried bis Ende Juli 2014 eingereicht wird!

 

Für die Bürgerinitiative ein wichtiger und richtiger Schritt und für die Stadt Kehl und die Region auch.

 

Hier der Link zum Beitrag der Mittelbadischen Presse -->

22. Juli 2014  - Sachverständiger berichtet dem Gemeinderat Kehl.

Am Mittwoch, den 23.07. wird in der Sitzung des Gemeinderates der Stadt Kehl ein Sachverständiger über das Tiefengeothermieprojekt Neuried sprechen. Wir sind gespannt was es da neues zu hören geben wird?

14. Juli 2014 - Noch keine Klage der Stadt Kehl eingereicht

Der Hauptbetriebsplan ist ja schon seit einiger Zeit genehmigt. Um mit dem Projekt weiter fortfahren zu können muss der Antragsteller, das ist das bohrende Unternehmen, eine wasserrechtliche Genehmigung haben, die nach unserem Wissenstand bis heute weder beantragt ist noch genehmigt ist. An diesem Verfahren muss die Stadt Kehl beteiligt werden.

 

Zu diesem Zeitpunkt war seitens der Stadt Kehl noch keine Klage, obwohl vom Gemeinderat beschlossen, gegen die Genehmigung des Hauptbetriebsplans eingereicht worden.

1. Juli 2014 - SWR_Fernsehen vor Ort

Nicht nur die Region interessiert sich für das Thema Geothermie. Auch das SWR-Fernsehen hat sich dem Thema angenommen und war am 1. Juli vor Ort an der Biogasanlage. Bei dieser Gelegenheit hatten die besorgten Bürger und Mitglieder der Bürgerinitiative Gelegenheit Ihre Bedenken vorzubringen. Der Beitrag wird vermutlich am Donnerstag, den 10.07. um 20.15 Uhr im Dritten Programm gesendet.

24. Juni 2014 - Gründung der BI gegen Tiefengeothermie

Die Gründungsversammlung für eine Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben fand am 24. Juni 2014 in der Mehrzweckhalle in Marlen statt. Rund 170 Anwesende haben spontan am gleichen Abend Ihre Mitgliedschaft erklärt. In weiteren Zusammenkünften soll die zukünftige Strategie erarbeitet werden.

21. Mai 2014 - Beschluss der Klage des Gemeinderates Kehl

Der Gemeinderat der Stadt Kehl beschließt, dass Klage gegen die Bohrgenehmigung für die Tiefengeothermie auf Gemarkung Neuried eingereicht wird. Zudem soll auf politischem Weg das Gespräch mit der genehmigenden Behörde, dem Regierungspräsidium gesucht werden. Die Bürgerschaft bereitet zeitgleich die Gründung einer Bürgerinitiative vor.

13. Mai 2014 - Bürgerversammlung in Kehl

Im Rahmen einer Bürgerversammlung in der Stadthalle in Kehl wurde die Bevölkerung über weiteren Details des Tiefengeothermie-Vorhabens auf Gemarkung Neuried informiert. Anwesend waren ca. 400 interessierte Bürgerinnen und Bürger.

10. April 2014 - Informationsveranstaltung in Kehl

Im kleinen Saal der Stadthalle wurde von Experten über das Tiefengeothermie-Vorhaben auf Gemarkung Neuried informiert. Der Saal war total überfüllt, sodaß die Abtrennung der Stadthalle geöffnet wrden musste. Man geht davon aus, dass ca. 500 Besuchern anwesend waren.

Möchten Sie Infomaterial haben, oder Protestplakate erwerben?

--> Zu den Infos

 

 

Die BI hat über 800 Mitglieder!!

Sind Sie schon Mitglied?
--> Mitglied werden

 

 

16. August 2014 - BI startet in Hohnhurst und Kittersburg, dann in Goldscheuer und Marlen  Unterschriftenaktion gegen Tiefengeothermievorhaben

--> Mehr Infos

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben e.V.