Lochwiller im Elsass

Im Jahre 2010 wurde in Lochwiller privat eine Geothermiebohrung in Auftrag gegeben, die misslang. In einer Tiefe von ca. 100 m wurde eine wasserundurchlässige Tonschicht durchbohrt. Grundwasser drang in höherliegende Gesteinsschichten ein und es kam zu einer chemischen Reaktion bei der sich Gips bildete. Dieser dehnte sich aus und hob die Oberfläche an und hebt sie noch. Es kam bei rund 40 Häusern, viele davon Neubauten zu Rissen in Häusern und eine Straße wurde massiv beschädigt. Es kam nicht nur zu generlenne Hebungen, sondern auch zu seitlichen Verschiebungen und einseitigen Hebungen. Manche Häuser stehen bis zu 20 cm schräg.

 

Hier einige Impressionen aus Lochwiller.  Die Präsentation startet automatisch, das Bild vergrößern Sie durch klicken!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben e.V.